The Arachnid Order Solifugae

IntroductionPhylogeny/TaxonomyBiogeography/EndemismBiology/EcologyCollections/ResearchBibliographyGlossaryLinks


PHYLOGENY/TAXONOMY

Phylogeny of the Solifugae
Keys to FamiliesFamily Ammotrechidae
Family Ceromidae
Family Daesiidae
Family Eremobatidae
Family Galeodidae
Family Gylippidae
Family Hexisopodidae
Family Karschiidae
Family Melanoblossidae
 


 

 



Family Mummuciidae
Family RhagodidaeFamily Solpugidae
Catalog of the Solifugae
 

Subfamily Dinorhaxinae Roewer 1933

 

 


 

Subfamily Dinorhaxinae Roewer 1933

Dinorhaxinae Roewer 1933: 340-341.

Diagnosis:

Included genera: Monobasic.

Distribution:

Original description:
Roewer 1933: 340-341.

In dieser Subfamilie verdnigen wir vorerst zwei sehr verschiedene Gattungen, Dinorhax und Lawrencega. Erstere nimmt unter allen Solifugae eine sehr gesonderte Stellung ein. Sie ist bisher zu der Rhagodes-Gruppe gestellt worden, aus der sie aber wegen ihres Flagellum-Komplexes, der Ausbildung ihres Analsegmentes, ihrer gänzlich unbewehrten Pedipalpen und 1. Beine sicher entfernt werden muß, Ihr Flagellum zeigt vielmehr mit der aus einem besonderen Büschel hervortretenden Borste einerseits Anklänge an die Eremobatidae Amerikas, von denen sie aber der unbekrallte 1. Tarsus und der dorsal unbedornte 2. und 3. Tarsus trennt, Andererseits lassen sich auch Beziehungen zu den wie Dinorhax asiatischen Gyli-ppinae nicht leugnen, indem die neben der Flagellum-Hauptborste stehenden, von den übrigen differenzierten, kurzen Borsten zu den medialen Papillen über den Vorderzähnen mancher männlicher Gylippinae hinleiten mögen. Aus all diesen Gründen wird später wohl für Dinorhax eine besondere Familie notwendig werden, von deren Errichtung wir wegen mangelnden Vergleichsmaterials zunächst Abstand nehmen.
Die Gattung
Lawrencega ist zu Ehren des Entdeckers ihrer einen Art benannt und neu aufgestellt für Melanoblossia hewitti Lawrence 1929 S. 176.  Sie konnte nicht bei Melanoblossia bleiben, weil wir innerhalb der Familie die Subfamilien nach der Gliederung der Tarsen der Laufbeine unterscheiden.  Lawrence stellt 1929 ausdrücklich fest. daß bei seiner Art der 4. Tarsus nur 1-gliedrig ist, während er bei den übrigen Melanoblossia-Arten 2-gliedrig gefunden wird.  Leider haben wir keine Vertreter von L. hewitti (Lawr.) zu Gesicht bekommen und können daher die Verhältnisse der ventralen Bedornung des 2.-4. Tarsus, wie sie uns für die vollständige Diagnose der Gattung notwendig erscheint, nicht feststeIlen.
Schlüssel der Gattungen:
I'. 2. und 3. metatarsus dorsal mit je einer Längsreihe aus nur 3 Dornen (Abb. 248 [Roewer 1933]); Südost-Asien (?) . .........................................................1. Gen. Dinorhax
1". 2. und 3. metatarsus dorsal mit je einer
Längsreihe aus 5 Dornen; Süd-Afrika........
..................................................................................................................2. Gen. Lawrencega


Abb. 248. Dinorhax rostrum psittaci Simon - 3. Metatarsus und Tarsus lateral (nach Typus).
[redrawn from Roewer 1933].

Notes:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
   
 



THE UNAUTHORIZED COPYING, DISPLAYING OR OTHER USE OF PHOTOGRAPHS OR OTHER CONTENT  FROM THIS SITE IS ILLLEGAL. 
© Copyright 2005-2006.  All images in this site, even if they do not include an individual statement of copyright, are protected under the U. S. Copyright Act.  They may not be "borrowed" or otherwise used without our express permission or the express permission of the photographer(s),  artist(s), or author(s).  For permission, please submit your request to wsavary@yahoo.com.